top of page

Unser Projekt besteht darin, benachteiligten Menschen (d.h. Immigranten, Frauen und Langzeitarbeitslosen) die Werkzeuge und das Know-how zur Verfügung zu stellen, um zu lernen, wie man ein soziales Projekt durchführt, und dadurch ihre Fähigkeiten und Kompetenzen zu stärken, um in den Arbeitsmarkt einzutreten und sie gegenüber dem Rest der Gesellschaft zu stärken.

Soziale und öffentliche Organisationen oder Einrichtungen spielen eine wichtige Rolle: Sie sind wirksame Akteure des sozialen Wandels und verfügen über bessere Möglichkeiten, Chancengleichheit und soziale Eingliederung in ihren Gemeinschaften zu fördern.

Wie bereits erwähnt, wird das Projekt mit Frauen, Zuwanderern und Langzeitarbeitslosen (Männern und Frauen) arbeiten. Die Vielfalt der Zielpersonenprofile, die für das Projekt angestrebt werden, wird eine tiefere Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Personen und somit eine Synergie ermöglichen, die hoffentlich zu anspruchsvolleren und präziseren Ergebnissen führen wird: Nur durch Zusammenarbeit und die Akzeptanz von Vielfalt können die Menschen ihren Geist entwickeln und sich neuen und vielversprechenden Horizonten zuwenden (d. h. soziale und wirtschaftliche Selbstentwicklung).

Ergebnisse des Projekts

1) Die Werkzeuge, die wir alle brauchen - In jedem der teilnehmenden Länder werden Treffen mit den Zielgruppen (Frauen, Einwanderer und Langzeitarbeitslose) organisiert. Ziel ist es, ihre spezifischen Bedürfnisse zu verstehen, die erfüllt werden sollten, um ihnen die Kompetenzen zu vermitteln, die ihre Beschäftigungsfähigkeit verbessern, und sie zu sensibilisieren, damit sie sich aktiv an der nachhaltigen Entwicklung ihres Umfelds beteiligen können. Es wird erwartet, dass das Potenzial für einen Transfer hoch ist, da die Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus den Schlussfolgerungen aller Partner gezogen werden. Die Auswirkungen werden daher erheblich sein und die Verwirklichung des folgenden Ergebnisses (2) bestimmen. Diese erste Aktivität mit jungen Menschen ist von großer Bedeutung, da sie es ermöglicht, die Anforderungen an die Fähigkeiten aus erster Hand zu erfahren, und es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Identifizierung so vollständig wie möglich ist, da die Instrumente, die entwickelt werden, den identifizierten Bedürfnissen entsprechen werden.

2) Ausbildungsprogramm - Auf der Grundlage der in Ergebnis 1 dargestellten Ausgangssituation wird das Schulungsprogramm den Weg weisen, um eine Schulungsaktivität für ein Projekt zur sozialen Umgestaltung zu gewährleisten. Der Schwerpunkt liegt auf dem Schulungsbedarf, der in den Zielgruppen der 6 Partnereinrichtungen festgestellt wurde. Die Lernenden werden die Zielgruppen des Projekts sein (Frauen, Immigranten und Langzeitarbeitslose). Der Inhalt wird mehrere wichtige didaktische Aspekte berücksichtigen, die während des Transnationalen Treffens in Österreich detailliert werden müssen.

3) Ein Akteur der Eingliederung werden - Nach dem Abschluss der Vorbereitung der Module (Ergebnis 2) beginnt die Begleitung der Idee zum Projekt. Diese Phase wird weitere sechs Monate dauern und umfasst unter anderem:
- Vorbereitung der Website
- Auswahl der Teilnehmer/Tutoren
- Auswahl der Ausbilder
- Vorbereitung des Inhaltsformats (Blended Training)

Während dieser Phase werden die Materialien der theoretischen Module erneut aufgegriffen, um die Konzeption eines sozialen Projekts zu unterstützen. Diese Übung wird von den Teilnehmern in einer Gruppe durchgeführt, es wird einen Projektzielgruppenverband geben.

Partner:

  • Koordinator/Coordinator: ARABISCH DEUTSCHES CENTER FÜR DIALOG (WASLA) - Deutschland

  • InterAktion - Verein für ein interkulturelles Zusammenleben, Austria

  • EUROPA FÜR ALLE (EFA) - Italien

  • EXCMO. AYUNTAMIENTO DE PURCHENA (PURCHENA) - Spanien

  • DRUSTVO ZA RAZVIJANJE PROSTOVOLJNEGA DELA NOVO MESTO (DRPDNM)
    Slowenien

Projektnummer:  2021-1-DE02-KA220-ADU-000028385

Projektlaufzeit:  1.12.2022 - 31.08.2024

EN Co-funded by the EU_POS.jpg
Diese Veröffentlichung wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung tragen alleine die Verfasserinnen und Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.
bottom of page